Absturz in Russland: Überlebende in kritischem Zustand

+
43 Menschen starben bei dem Unglück

Moskau - Nach dem Flugzeugabsturz mit einem russischen Eishockey-Team an Bord kämpfen Ärzte weiter um das Leben der beiden Geretteten.

Der Zustand des Spielers Alexander Galimow vom Erstligisten Lokomotive Jaroslawl sei weiter kritisch, teilten die Spezialisten einer Klinik in Moskau am Freitag nach Angaben der Agentur Interfax mit. Auch ein Besatzungsmitglied wurde nach dem Absturz der Jak-42 weiter behandelt.

Im Gebiet Jaroslawl begann eine offizielle dreitägige Trauer. Ermittler suchten weiter die Ursache des Unglücks vom Mittwoch, bei dem 43 Menschen starben. Jaroslawl liegt rund 280 Kilometer nordöstlich von Moskau.

Bilder vom Absturzort

Eishockey-Team stirbt bei Flugzeugabsturz

Nach Medienberichten geht die Mehrheit der Spezialisten bisher von einem technischen Versagen und einem Pilotenfehler aus. Unklar war nach wie vor, warum die Maschine hunderte Meter über die Startbahn aufs Feld hinausrollte, dann beim Abheben nicht die nötige Höhe erreichte und schließlich abstürzte. Experten erhoffen sich Aufschluss beim Auswerten der Flugschreiber.

An diesem Samstag ist im Sportkomplex “Arena-2000“ in Jaroslawl eine Trauerfeier für die Spieler geplant. Am Ort der Katastrophe werde schon bald in Absprache mit den Fans und Bürgern ein Denkmal errichtet, sagte Gouverneur des Gebiets.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.