Acht Tonnen Kokain entdeckt

Antwerpen/Rotterdam - Rekordverdächtiger Kokainfund: Acht Tonnen Kokain haben die belgischen Behörden im Antwerpener Hafen entdeckt.

Bei den knapp 7000 Paketen handle sich um die größte jemals gefundene Menge in Belgien und den Niederlanden und die zweitgrößte in Europa, berichtete die Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf die örtliche Staatsanwaltschaft. Die Behörden machten den spektakulären Fund am Montag, enthüllten ihn aber erst am Freitag.

Um weiteren Ganoven auf die Spur zu kommen, ließen die Fahnder den Kokain-Container zunächst noch bis ins niederländische Rotterdam weiterreisen. Dort schlugen ihre niederländischen Kollegen zu: Sie verhafteten laut Belga einen 46-jährigen Belgier und vier Männer aus Rotterdam. Den Großteil der Ladung hatten die Beamten aber schon in Belgien entfernt.

Der Drogencontainer war auf dem Weg von Ecuador in die Niederlande. Die Schmuggler hatten die illegale Fracht unter 20 000 Kilogramm Bananen verborgen, meldete die niederländische Nachrichtenagentur ANP. Im Gegensatz zum Kokain finden die Früchte nach der Aktion noch Abnehmer: Sie gehen an den Rotterdamer Zoo.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.