Adresse verwechselt: Polizei filzt 40 Mal falsche Wohnung

London - Am Ende regte es ihn dann doch auf: 40 Mal kam die Polizei in die Wohnung des Briten Matt Jillard, weil er angeblich etwas ausgefressen hatte - und 40 Mal hatten sich die Officers in der Adresse geirrt.

 “Zuerst habe ich es von der lustigen Seite gesehen, aber nach 18 Monaten ist es mir dann auf den Geist gegangen, sagte der 38-Jährige der Zeitung “Metro“.

Die Polizei entschuldigte sich zwar schon nach den ersten Razzien. Die Beamten hätten die Adresse Jillards in der Repton Road in Birmingham mit dem Repton Grove, einer Straße in der Nachbarschaft, verwechselt, hieß es. Aber die Polizei-Besuche bei Jillard hörten dennoch nicht auf.

“Mir wurde drei Mal gesagt, dass meine Adresse nun markiert sei, so dass es nicht mehr passieren kann“, sagte Jillard der Zeitung. Doch auch dann änderte sich nichts. Auf Nachfrage der Zeitung teilte die Westmidlands-Polizei mit, es seien jetzt “eine ganze Anzahl an Maßnahmen getroffen worden“, damit die Verwechslung nicht mehr vorkommen könne.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.