Ägypter entführen Touristen auf der Sinai-Halbinsel

Kairo - Auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel ist ein Tourist aus Singapur entführt worden. Das meldete die regierungsnahe Nachrichtenwebsite Al-Ahram in der Nacht zum Samstag.

Die Entführer ließen den Urlauber nach Angaben der Sicherheitskräfte in der Provinz Nord-Sinai später wieder frei. Er sei unversehrt geblieben, hieß es.

Die Entführer hatten den 44 Jahre alten Mann laut Al-Ahram aus einer Gruppe von 21 Touristen ausgewählt, deren Bus sie am Freitag in dem Bezirk Sadr al-Haitan anhielten. Dem Vernehmen nach wollten sie den Ausländer benutzen, um Angehörige freizupressen, die wegen Drogenschmuggels und Waffenhandels im Gefängnis sitzen.

Ähnliche Fälle hatte es in den vergangenen Monaten auf der Sinai-Halbinsel mehrfach gegeben. Alle Entführungsopfer wurden später freigelassen. Die Polizei hatte in einigen Gebieten nach dem Sturz von Präsident Husni Mubarak im vergangenen Jahr die Kontrolle verloren. Beobachter streiten darüber, ob die Verschlechterung der Sicherheitslage eine Folge der sogenannten "Revolution des 25. Januar" ist, die zu einer Verunsicherung im Sicherheitsapparat geführt hat oder ob die Polizeiführung bewusst Chaos schürt, um einen Vorwand für eine Rückkehr zu dem Prinzip des "starken Staates" zu rechtfertigen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.