Sensationsfund in Indonesien

Älteste Jagdmalerei der Menschheit entdeckt

Ausschnitt der zehntausende Jahre alten Malerei an einer Höhlenwand in Indonesien. Foto: Ratno Sardi/Griffith University/dpa
+
Ausschnitt der zehntausende Jahre alten Malerei an einer Höhlenwand in Indonesien. Foto: Ratno Sardi/Griffith University/dpa

Die älteste gegenständliche Kunst haben Forscher in Indonesien entdeckt. Das Höhlenbild zeigt Mensch-Tier-Mischwesen bei der Jagd. Mit 44.000 Jahren ist es älter als der bei Ulm gefundene Löwenmensch.

Jakarta (dpa) - In Indonesien sind Höhlenmalereien mit der bislang ältesten Jagdszene der Menschheit entdeckt worden. Ihr Alter wird auf mindestens 43.900 Jahre datiert, wie Maxime Aubert und Adam Brumm von der Griffith-Universität im australischen Brisbane in der Fachzeitschrift "Nature" berichten.

Damit sei es die früheste gegenständliche Malerei überhaupt, betont das Team. In dem Bild jagen menschliche Figuren mit Tierattributen vermutlich Schweine und auch Rinder, sogenannte Anoas. Dabei nutzen sie Speere und bemerkenswerterweise anscheinend auch lange Seile. Das gesamte Bild ist etwa 4,5 Meter groß.

Die Wandmalereien wurden in der Kalksteinhöhle Leang Bulu Sipong 4 im Süden der Insel Sulawesi gefunden. Die Forscher um Aubert und Brumm nutzten die Uran-Thorium-Datierung, um das Alter festzustellen. Menschen und Tiere wurden im gleichen Stil und in der gleichen Technik gemalt, mit dunkelroter Farbe.

Interessant ist auch, dass in dem Bild Menschen mit tierischen Attributen etwa von Vögeln oder Reptilien dargestellt sind. Als älteste Darstellung solcher Mischwesen galt bislang der Löwenmensch, der in der nordöstlich von Ulm gelegenen Höhle Hohlenstein-Stadel gefunden wurde. Diese 31 Zentimeter hohe Skulptur aus Mammut-Elfenbein zeigt einen Menschen mit dem Kopf und Gliedmaßen eines Löwen und ist etwa 40.000 Jahre alt. "Die frühen Indonesier schufen Kunst, die möglicherweise ein spirituelles Denken über die besondere Beziehung zwischen Menschen und Tieren ausdrückt, lange bevor die erste Kunst in Europa gemacht wurde", wird Brumm in einer Mitteilung seiner Universität zitiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.