Älteste Mörderin Österreichs ist gefasst

Wien - Eine 83-Jährige, die in Österreich wegen Mordes zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt wurde und Anfang November untergetaucht war, ist in Polen gefasst worden.

Sie befinde sich in Krakau unter polizeilicher Aufsicht im Krankenhaus, sagte der Sprecher des österreichischen Bundeskriminalamtes der Nachrichtenagentur dpa am Dienstag in Wien. Gegen die Seniorin lag ein europäischer Haftbefehl vor, nachdem sie sich vor vier Wochen klammheimlich aus dem Staub gemacht hatte. Die Behörden hatten von Anfang an vermutet, dass sie sich in ihre polnische Heimat abgesetzt hatte.

Lesen Sie auch:

Perfider Trick: Älteste Mörderin Österreichs auf der Flucht

Die angeblich älteste Mörderin Österreichs hatte 2007 im Streit ihre um drei Jahre jüngere Nachbarin erschlagen und hatte ihr Schmuck und Weinflaschen entwendet. 2008 war sie deshalb zu der langen Haftstrafe verurteilt worden. Um dieser zu entkommen, hatte sie Bettlägerigkeit und Herzbeschwerden simuliert und damit nach nur zehn Monaten Haft eine Entlassung erreicht.

Als die Polin auf der Grundlage eines neuen Gutachtens wieder in Haft genommen werden sollte, war sie spurlos verschwunden. Nach Angaben ihrer Tochter war sie auf Pilgerreise in Rom. Die Staatsanwaltschaft in Krakau werde nun über das weitere Vorgehen und eine eventuelle Auslieferung entscheiden, teilte die Behörde in Wien weiter mit. Der Arzt der Rentnerin wolle allerdings einem Aufenthalt im Gefängnis derzeit nicht zustimmen. Der Mordfall hatte vor drei Jahren in Österreich für viel Aufsehen gesorgt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.