Studie zeigt, worüber wir uns ärgern

Das bringt die Deutschen auf die Palme

+
Politiker und andere Verkehrsteilnehmer regen die Deutschen am meisten auf

Baierbrunn - Worüber ärgern sich die Deutschen am häufigsten? Eine Studie ging dieser Frage auf den Grund - und kam zu interessanten Ergebnissen:

Nur eine kleine Minderheit von 15 Prozent der Deutschen regt sich einer Umfrage zufolge "so gut wie nie" über andere Personen auf. Ansonsten stellen bei 34,4 Prozent Politiker das größte Erregungspotenzial dar, wie eine am Montag in Baierbrunn veröffentlichte Erhebung der GfK Marktforschung Nürnberg ergeben hat. Ebenfalls weit oben auf der Ärgernis-Liste stünden „andere Verkehrsteilnehmer im Straßenverkehr“ mit 24,8 Prozent. Jeder Fünfte rege sich auch sehr häufig über Verwandte auf, fast ebenso viele über Arbeitskollegen.

Außerdem ereiferten sich die Deutschen mit Vorliebe über Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst (18,7 Prozent), heißt es weiter. Auf die Nerven gingen des Öfteren mit 18,6 Prozent generell „andere Personen im Alltag“. Der eigene Partner erzürne mit 16,6 Prozent etwas häufiger als der Chef mit 15,9 Prozent, knapp gefolgt von Nachbarn, die bei 15,6 Prozent der Befragten Aggressionen auslösten. - Für die Umfrage im Auftrag der „Apotheken Umschau“ interviewte die GfK Marktforschung Nürnberg 1.962 Frauen und Männer ab 14 Jahren.

kna

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.