Ärger wegen "Chuck-Norris-Brücke"

+
Die Baustelle der "Chuck-Norris-Brücke" in Bratislava: Der Vorschlag, die neue Brücke von der slowakischen Hauptstadt Bratislava ins benachbarte Österreich "Chuck-Norris-Brücke" zu nennen, hat in der Slowakei Diskussionen ausgelöst.

Bratislava - Eine neue Brücke von der slowakischen Hauptstadt Bratislava ins benachbarte Österreich soll den Namen „Chuck-Norris-Brücke“ erhalten. Das sorgt nun aber für Zündstoff.

Der ungewöhnliche Namensvorschlag hat in der Slowakei Diskussionen ausgelöst. Die Regionalverwaltung Bratislava hatte vergangene Woche eine Internet-Umfrage gestartet. Nachdem einige Nutzer scherzhaft den amerikanischen Action-Darsteller Chuck Norris als Namensgeber anregten, erhielt diese Idee innerhalb weniger Tage mehrere tausend Stimmen.

Die besten Chuck-Norris-Sprüche

So hart ist Chuck Norris

Die Regionalverwaltung Bratislava hatte dagegen „Maria-Theresien-Brücke“, „Freiheitsbrücke“ und „Brücke des Eisernen Vorhangs“ vorgeschlagen. „Die Abstimmung hat gerade erst begonnen und läuft noch bis Ende April“, sagte Radko Duda vom Büro des Präsidenten der Region der Nachrichtenagentur dpa.

Wenn die Brücke für Fußgänger und Radfahrer über den österreichisch-slowakischen Grenzfluss March fertig gebaut ist, soll sie eine Straßenbrücke aus der Zeit der österreichisch-ungarischen Monarchie ersetzen, die am Ende des Zweiten Weltkriegs gesprengt worden war.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.