"Komfort-Sprechstunde"

Ärztin vergibt schnellen Termin gegen Geld

Cottbus - Wer nicht warten will, muss zahlen: Eine Cottbuser Augenärztin, die schnelle Termine gegen Bargeld vergeben haben soll, ist jetzt ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten.

„Wir prüfen, ob der Anfangsverdacht einer Straftat vorliegt“, sagte Oberstaatsanwalt Horst Nothbaum am Donnerstag. Er bestätigte einen Bericht der „Märkischen Allgemeinen“. Die Ärztin soll Patienten statt langer Wartezeit rasche Termine angeboten haben. Preis der „Komfort-Sprechstunde“: 50 Euro. Eine Patientin hatte den Fall angezeigt. Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) prüft nun die Beschwerde.

Die Medizinerin sei angeschrieben worden und habe 14 Tage Zeit, Stellung zu beziehen, sagte KVBB-Sprecher Ralf Herre. „Bislang hat sie sich nicht geäußert.“ Der Ärztin drohen disziplinarische Maßnahmen, sollten sich die Vorwürfe erhärten.

In Ostdeutschland müssen Patienten teils deutlich länger auf Termine bei Fachärzten warten als im Westen der Republik.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.