Schmuggelversuch: Affe steckte in Unterhose

+
Ein Schmuggler hatte versucht, einen Loris in der Unterhose zu transportieren.

Neu Delhi - Dieser Schmuggelversuch ging in die Hose: Mit einem Affen in seiner Unterhose hat ein Mann in Indien versucht, an den Kontrollen des Flughafens von Neu Delhi vorbeizukommen.

Doch Sicherheitsleute fassten den Mann samt Affen, wie die Zeitung „Hindustan Times“ am Montag berichtete.

Der Reisende sei gerade aus Bangkok gelandet und auf dem Weg in seine Heimat Dubai gewesen. Er und seine zwei Mitreisenden seien festgenommen worden. Ein zweiter Affe der gleichen Art - ein Loris - sei verlassen in einer Mülltonne des indischen Hauptstadt-Airport gefunden worden. Der Zustand der Tiere sei kritisch, hieß es.

Loris werden rund 20 Zentimeter groß und etwa 200 Gramm schwer. Die Affenart ist in Indien und Südostasien beheimatet. Eines ihrer Merkmale sind große, runde Augen. Zoll und Tierschützer versuchen nun herauszufinden, wie die Gruppe zu den Affen gekommen ist.

Erst am Donnerstag war am Flughafen in Mumbai ein Mann mit zehn Schildkröten in der Unterhose gefasst worden. Er soll die Tiere aus Bangkok nach Indien geschmuggelt haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.