Afghanen getötet: Knast für US-Wachmann

+
Christopher Drotleff mit seiner Frau Gina vor Gericht

Washington - Ein Mitarbeiter der damaligen privaten US-Sicherheitsfirma Blackwater muss wegen tödlicher Schüsse auf einen Afghanen vor zwei Jahren in Kabul für 37 Monate ins Gefängnis.

Das Urteil gegen den 31-jährigen Christopher Drotleff aus dem Bundesstaat Virginia gab am Dienstag das US-Justizministerium bekannt. Die Strafe für einen zweiten 29-jährigen Mitbeschuldigten soll ebenfalls noch im Juni festgesetzt werden. Beide Männer waren zuvor der fahrlässigen Tötung schuldig gesprochen worden. Blackwater, das sich inzwischen in Xe Services umbenannt hat, hatte für die US-Regierung Sicherheitsaufgaben in Afghanistan wahrgenommen. Den Amerikanern wurde angelastet, ohne Genehmigung ihre Militärbasis zum Transport von Dolmetschern verlassen zu haben. Als das erste Auto im Konvoi verunglückte, hätten die beiden Sicherheitskräfte auf ein Zivilfahrzeug geschossen, das die Unfallstelle habe passieren wollen. Ein Insasse war bei dem Vorfall ums Leben gekommen, ein zweiter wurde schwer verletzt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.