Afghanistan: 80 Aufständische getötet

+
Ein Soldat der US-Army in Afghanistan

Kabul - Bei einer einwöchigen Operation in der ostafghanischen Provinz Kunar sind nach Angaben der Internationalen Schutztruppe Isaf mehr als 80 Aufständische getötet worden.

Die Nato-geführte Isaf teilte mit, die am Donnerstag abgeschlossene Operation internationaler und afghanischer Sicherheitskräfte im Distrikt Marawara sei “bedeutend“ gewesen. Zu möglichen Verlusten unter den Truppen machte die Isaf keine Angaben.

Major Schirin Agha von der afghanischen Armee sagte der Mitteilung zufolge, es habe keine zivilen Opfer gegeben. Die Operation in der Nähe der Grenze zu Pakistan sei “sehr effektiv“ dabei gewesen, Sicherheit und Stabilität in die Gegend zu bringen.

Das sind die Taliban

Das sind die Taliban

Die Isaf teilte mit, Soldaten hätten zahlreiche Waffen, große Mengen Munition und mehrere Uniformen gefunden. Die Truppen hätten außerdem eine Funkstation der Aufständischen ausgehoben.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.