Afghanistan: Nato beginnt Kommandoübergabe

Kabul - Die Internationale Schutztruppe Isaf hat in einer ersten Provinz mit der Kommandoübergabe an die afghanischen Sicherheitskräfte begonnen.

Wie geplant übernahmen afghanische Armee und Polizei in der zentralen Provinz Bamian am Sonntag bei einer feierlichen Zeremonie die Verantwortung für die Sicherheit. “Heute beginnt der Übergang“, sagte der Sprecher des Provinzgouverneurs, Abdul Rahman Ahmadi. Die Regierung und die Bevölkerung in Bamian seien in der Lage, die Sicherheit zu gewährleisten.

Das ist Afghanistan

Das ist Afghanistan

Nach einem Nato-Beschluss soll der Kampfeinsatz am Hindukusch bis 2014 beendet und die Sicherheitsverantwortung für das Land bis dahin schrittweise an die Afghanen übergeben werden.

Bamian ist die erste von sieben Regionen, darunter drei Provinzen und vier Städte, in denen die Afghanen schon in den nächsten Monaten das Kommando von der Isaf übernehmen. Die Provinz gilt als relativ sicher, denn die radikal-islamischen Taliban und andere Aufständische haben hier keinen Rückhalt. Bislang waren in der Region kleinere Militäreinheiten aus den USA, Neuseeland und Singapur stationiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.