Selbstmordkommando: Taliban stürmen Polizeiwache und Klinik

Kabul - Blutiges Wochenende in Afghanistan: Bei Angriffen der Taliban auf eine Polizeiwache und eine Militärklinik sind mindestens elf Menschen getötet worden, Dutzende wurden verletzt.

Ein Selbstmordkommando der Taliban hat am Sonntag eine Polizeiwache in der ostafghanischen Provinzhauptstadt Chost gestürmt und mindestens fünf Angehörige der Sicherheitskräfte getötet. Bei den Detonationen und dem anschließenden Feuergefecht seien drei Polizisten und zwei afghanische Soldaten ums Leben gekommen, sagte der Polizeichef der Provinz Chost, Abdul Hakim Eschaksai. Nach offiziellen Angaben starben auch die vier Angreifer. Sieben Menschen wurden demnach verletzt, darunter auch Zivilisten. Die Gefechte dauerten sechs Stunden an.

Erst am Samstag waren bei einem Angriff von Selbstmordattentätern auf ein Militärkrankenhaus in Kabul sechs Menschen getötet worden, darunter drei Medizinstudenten. Rund 30 weitere Menschen wurden nach Angaben der Behörden verletzt, als sich ein Attentäter in einem Zelt auf dem Krankenhausgelände im Zentrum der afghanischen Hauptstadt in die Luft sprengte. Der zweite Angreifer wurde bei einem eineinhalbstündigen Feuergefecht getötet. Die Taliban übernahmen die Verantwortung für die Anschläge in Chost und Kabul.

Bei dem Versuch, ein Kind als Selbstmordattentäter zu missbrauchen und mit einem Sprengsatz auszurüsten, kamen im Osten Afghanistans fünf Menschen ums Leben. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, explodierte die Sprengstoffweste, als Aufständische sie dem 12-Jährigen umlegten. Der Vorfall habe sich am Freitagabend in der Nähe von Puran, der Provinzhauptstadt Nuristans, ereignet. Der Junge sei unter den Toten.

Das Innenministerium teilte mit, bei einem weiteren Anschlag am Sonntag seien in der südafghanischen Provinz Sabul zwei Frauen ums Leben gekommen. Vier Frauen und ein Mann seien verletzt worden, als ein Sprengsatz neben ihrem Fahrzeug detoniert sei.

Nach Angaben des Innenministeriums hat die Gewalt in Afghanistan wieder deutlich zugenommen. Ministeriumssprecher Samarai Baschari sagte am Sonntag, in der abgelaufenen Woche seien bei Anschlägen und Angriffen Aufständischer mehr als 80 Zivilisten getötet und über 100 verletzt worden. Das sei ein Anstieg um fast 75 Prozent verglichen mit der Vorwoche. Außerdem seien in der abgelaufenen Woche rund 30 Polizisten und mehr als 110 Taliban-Kämpfer getötet worden. Aufständische hätten in der Zeit 120 Angriffe und Anschläge verübt.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.