"Hat mich als Mensch und Künstler berührt"

Ai Weiwei plant Flüchtlingsmonument auf Lesbos

+
Der chinesische Künstler und Menschenrechtler plant auf der griechischen Insel Lesbos ein Monument zur Erinnerung an die in der Ägäis umgekommenen Flüchtlinge. Foto: Orestis Panagiotou, ANA-MPA/dpa

Das Flüchtlingsdrama in der Ägäis berührt auch Künstler. Ai Weiwei will ein Monument für die Flüchtlinge auf der griechischen Insel Lesbos errichten. Er sucht nun nach Sponsoren.

Athen/Lesbos (dpa) - Der chinesische Bildhauer und Menschenrechtler Ai Weiwei plant auf der griechischen Insel Lesbos ein Monument zur Erinnerung an die in der Ägäis umgekommenen Flüchtlinge. "Das, was ich gesehen habe, hat mich als Mensch und Künstler berührt", sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Zuvor hatte er die Insel besucht und sich selbst ein Bild von der Lage gemacht. Auf Lesbos kommen täglich Tausende Migranten an. "Wir erleben ein historisches Ereignis, und ich als Künstler muss mich beteiligen", sagte Weiwei, der in Berlin lebt.

Über die genaue Form das Mahnmals hat Weiwei zunächst noch keine Vorstellungen. "Die Lage ist nicht leicht, und alles ist noch in Entwicklung", sagte der Künstler. Er habe bereits mit seinen Mitarbeitern ein Studio auf Lesbos gefunden. Auch seine Studenten sollen sich an dem Projekt beteiligen. Das Monument könnte seiner Schätzung nach bis zum Jahresende fertig sein. "Ich bin auf der Suche nach Sponsoren", sagte Weiwei weiter. 

Auf einer Pressekonferenz in Athen fügte er anschließend hinzu: "Ich konnte mir (vor seinem Besuch) nicht vorstellen, wie groß die Dimensionen sind, die diese humanitäre Krise hat." Die Einwohner von Lesbos, die freiwilligen Helfer und die Behörden gäben ihr Bestes. "Ihnen muss aber geholfen werden", so Weiwei. Die Welt verstehe noch immer nicht, wie wichtig es sei, den Griechen und den Flüchtlingen in dem EU-Land zu helfen.

Bereits am Vortag hatte Spyros Galinos, der Bürgermeister der Insel Lesbos, erklärt, das Monument werde "weltweit die Botschaft des Beistands und der Hilfe verbreiten", die seine Mitbürger tagtäglich an den Stränden der Insel für ihre flüchtenden Mitmenschen leisteten.

2015 sind nach offiziellen Angaben mehr als 850 000 Migranten und Flüchtlinge über die Ägäis nach Europa gekommen. Mindestens 500 Menschen sind dabei ertrunken. Dutzende werden vermisst. 

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.