Nach Triebwerksbrand

Air-Berlin-Airbus: Notlandung auf Phuket 

+
Dieser Flieger musste auf Phuket notlanden

Phuket - Nach einem Triebwerksbrand ist ein Flugzeug der Air Berlin mit 249 Passagieren an Bord ist nach Berichten örtlicher Medien auf der thailändischen Ferieninsel Phuket notgelandet.

Auf dem Flug von Phuket nach Abu Dhabi sei es zu einem Zwischenfall gekommen, bestätigte die Airline über den Kurznachrichtendienst Twitter im Internet. Die Zeitung „Phuket News“ berichtete, kurz nach dem Start seien Flammen aus einem der Flügel geschlagen. Alle 249 Passagiere hätten das Flugzeug unverletzt verlassen und das Feuer sei gelöscht worden.

Nach Angaben der Airline-Sprecherin waren unter den Passagieren des betroffenen Fluges AB7425 viele Deutsche. Bei den meisten Fluggästen soll es sich um Australier gehandelt haben. Alle seien nach der Landung versorgt und in Hotels untergebracht worden.

Die Besatzung der Maschine vom Typ Airbus A330 habe kurz nach dem Start einen Triebwerksbrand gemeldet, hieß es auf der Internetseite des Fachdienstes „Aviation Herald“. Bei der Landung seien die Reifen geplatzt.

Von ihrem Zielort Abu Dhabi aus hätte die Maschine den Angaben zufolge weiter nach Berlin-Tegel fliegen sollen.

dapd/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.