Fluggesellschaft bestätigt Berichte nicht

Air-Berlin-Notlandung: Gab es wirklich ein Feuer?

+
Der Airbus A330 nach der Notlandung

Bangkok/Berlin - Gab es ein Feuer in der Turbine oder nicht? Ein Air-Berlin-Flugzeug musste in Thailand notlanden. Die Passagiere kamen mit dem Schrecken davon. Die Ursache ist noch nicht geklärt.

Eine Maschine der Fluggesellschaft Air-Berlin ist auf dem Flughafen der thailändischen Ferieninsel Phuket notgelandet und hat den Airport zeitweise lahmgelegt. Der Airbus A330 der deutschen Gesellschaft mit 249 Passagieren an Bord war am Donnerstagabend wegen eines Triebwerkproblems kurz nach dem Start nach Phuket zurückgekehrt, wie eine Air-Berlin-Sprecherin sagte. Menschen kamen nicht zu Schaden. Am Freitag konnte der Flugbetrieb wieder aufgenommen werden, sagte Flughafenchef Pratuang Sonkham.

Mehrere regionale Medien hatten von einem Feuer im Triebwerk berichtet. Das bestätigte die Fluggesellschaft ausdrücklich nicht. Das Flugzeug sei regulär gelandet, sagte die Sprecherin. Von einem Feuerwehreinsatz sei nichts bekannt. Die Passagiere hätten die Maschine wie üblich über Treppen verlassen. Nach Angaben des Flughafenchefs wurde bei der Landung ein Reifen beschädigt, die Maschine habe deshalb die Landebahn blockiert. Das Flugzeug war auf dem Weg nach Abu Dhabi am Persischen Golf. An Bord waren unter anderem Deutsche und Australier, wie Air Berlin mitteilte.

Die Fluggäste seien zunächst in Hotels untergebracht worden. Sie sollten am Freitag und Samstag mit verschiedenen Flügen zu ihren Zielen gelangen, hieß es. Die thailändischen Behörden hätten den Zwischenfall nicht als „schwere Störung“ eingeordnet, berichtete Air Berlin. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) prüfe noch, ob eine Untersuchung des Zwischenfalls eingeleitet werde.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.