Tierische Probleme beim Start

Airbus macht Notbremsung auf dem Rollfeld

Düsseldorf - Schrecksekunde für 146 Passgiere: Ein Lufthansa-Airbus am Düsseldorfer Flughafen war kurz vor dem Abheben, als der Pilot mit einer Notbremsung den Start abbrechen musste.

Mehrere Vögel im Triebwerk hätten am Mittwochmorgen die Maschine mit dem Reiseziel Moskau zum Abbruch des Starts gezwungen, sagte ein Sprecher des Flughafens. Mit allen Rädern sei die Maschine aber noch am Boden gewesen, als die Notbremsung eingeleitet wurde. Die Feuerwehr rückte zum Rollfeld aus, um die heißgewordenen Bremsen zu kühlen. Keiner der 146 Passagiere wurde verletzt, hieß es weiter.

Nach Angaben eines Lufthansa-Sprechers kehrte die Maschine zurück zum Gate. Die gesamte Technik würde nun überprüft. Die Passagiere sollten am frühen Nachmittag mit einem Ersatzflugzeug nach Moskau gebracht werden. „Wenn Vögel ins Triebwerk gelangen, kann der Pilot das meist hören. Außerdem verändern sich dann sofort die angezeigten Leistungsdaten im Cockpit“, erklärte der Sprecher. Solche Zwischenfälle gebe es in Düsseldorf rund 20 Mal im Jahr.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.