Auch USB-Sticks

Aktivisten: Flugblätter via Ballons nach Nordkorea

+
Südkoreanische Aktivisten senden Ballons mit Flugblättern und Datenträgern nach Nordkorea, um die isolierte Bevölkerung über Menschenrechtsverletzungen in ihrem Land aufzuklären. 

Paju - Südkoreanische Aktivisten haben erneut hunderttausende Flugblätter und Datenträger an Ballons über die Grenze nach Nordkorea fliegen lassen.

Mit zu den Sendungen vom Mittwoch hätten USB-Sticks, auf denen Material zu Menschenrechtsverletzungen in Nordkorea gespeichert war, sowie tausend Ein-Dollar-Noten und 50 Mini-Transistorradios gehört, sagte der Leiter der Human Rights Foundation, Thor Halvorssen. Die in den USA ansässige Stiftung unterstützte die Aktivisten in der Grenzstadt Paju. Nordkorea hatte zuletzt mit militärischer Gewalt gegen derartige Aktionen gedroht.

Auf jedem der 1500 USB-Sticks war nach Auskunft Halvorssen Material der Online-Enzyklopädie Wikipedia zu Menschenrechtsverletzungen im Norden gespeichert. Halvorssen bezeichnete die Datenspeicher als bestens geeignet, da sie "klein, versteckbar und leicht verteilbar" seien und "große Datenmenge" verbreiten könnten. Die Aktion wurde von einer nordkoreanischen Aktivistengruppe organisiert, die bereits wiederholt Ballons mit Flugblättern über die Grenze geschickt hatte. Die südkoreanische Polizei sieht die Aktionen kritisch, da Nordkorea mit Vergeltung gedroht hat.

Die Bevölkerung im kommunistischen Nordkorea ist vom Rest der Welt nahezu vollständig isoliert. Mobiltelefone wurden in Zusammenarbeit mit einem ägyptischen Unternehmen erst 2008 eingeführt, ihre Nutzung unterliegt jedoch starken Restriktionen. Im selben Jahr führte die Regierung ein bescheidenes Intranet ein. Nur an der Grenze können Nordkorea unter großer Gefahr mit aus China geschmuggelten Handys über chinesische Server internationale Telefongespräche führen. Der Empfang ausländischer Fernsehsender ist streng verboten.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.