An einer Hochschule

Paket in Südkorea explodiert - Professor verletzt

+
An der Yonsei-Universität in Seoul explodierte ein Paket. Ein Professor der Technischen Fakultät sei dabei leicht verletzt worden.

In einer Hochschule der südkoreanischen Hauptstadt Seoul ist ein Paket explodiert. Das Gebäude wurde evakuiert.

Seoul – In einer Hochschule der südkoreanischen Hauptstadt Seoul ist ein Paket explodiert. Ein Professor der Technischen Fakultät der Yonsei-Universität sei dabei leicht verletzt worden, berichteten südkoreanische Sender am Dienstag. Er habe das Paket am Morgen in einer Einkaufstüte gefunden und es in sein Büro getragen. Die Tüte habe an einer Tür gehangen. Als er das Paket geöffnet habe, sei der Inhalt detoniert. Das Entschärfungskommando sei wegen Terrorverdachts alarmiert worden. Das Gebäude wurde evakuiert.

Die Polizei nahm am Abend (Ortszeit) in der Nähe der Universität einen 25 Jahre alten Studenten fest, der im Verdacht stand, die Bombe gebaut zu haben, wie die nationale Nachrichtenagentur Yonhap berichtete. Der Student, der die Tat gestanden habe, scheine einen Groll gegen den Professor gehegt zu haben.

Das Paket enthielt nach Angaben der Polizei einen Sprengsatz sowie eine mit Schrauben gefüllte Plastik-Trinkflasche, die mit Drähten und Batterien verbunden war. Etwa 70 Spezialisten eines Entschärfungskommandos des Militärs und eines Kriminallabors waren im Einsatz.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.