Verschiedene Gefahren

Albino-Orang-Utan muss länger auf Freiheit warten

+
Ein Albino-Orang-Utan in einem Tierheim in Indonesien. Foto: Indrayana/BOSF/AP

Eigentlich sollte die weiße Orang-Utan-Dame Alba schon in diesem Sommer zurück in den Regenwald. Jetzt muss sich die Menschenäffin allerdings noch länger gedulden.

Nyaru Menteng (dpa) - Der weltweit einzige bekannte weiße Orang-Utan, ein Weibchen namens Alba, muss noch länger auf die Freiheit warten.

Die Auswilderung der Albino-Affendame in den Regenwald auf dem indonesischen Teil der Insel Borneo verzögert sich. Eigentlich hätte die Aktion in diesem Sommer über die Bühne gehen sollen. Die Tierschutzorganisation Borneo Orangutan Survival (BOS) begründete die Verzögerung mit längeren Bauarbeiten in Albas künftiger Heimat, einer kleinen Insel. Zudem gibt es Schwierigkeiten vonseiten der Behörden.

Alba war im vergangenen Jahr in völlig verwahrlostem Zustand in einem Dorf auf Borneo entdeckt worden. Seither lebt die Orang-Utan-Dame mit dem weißen Fell und den strahlend blauen Augen in einer Rettungsstation von BOS. Inzwischen ist sie wieder so gesund, dass sie im Regenwald ausgesetzt werden kann. Allerdings gibt es nach den Verzögerungen nun keinen genaueren Termin mehr.

Aus Sorge um das extrem seltene Tier soll alles ganz vorsichtig über die Bühne gehen. Dem Albino-Orang-Utan drohen die verschiedensten Gefahren: nicht nur von Raubtieren und möglicherweise eifersüchtigen Artgenossen, sondern auch von menschlichen Trophäensammlern. Zudem ist Alba extrem anfällig für Sonnenbrand und hat schlechte Augen. Der Name, den das Tier von seinen Pflegern bekam, ist lateinisch. Alba bedeutet weiß.

Der Plan ist, das etwa fünfeinhalb Jahre alte Tier zunächst auf eine Insel namens Salat zu bringen, wo auch andere Orang-Utans für die Freiheit üben können. Wegen der besonderen Umstände soll Alba zusammen mit drei Spielkameraden ein eigenes Refugium bekommen: eine Art Insel auf der Insel, nur etwa fünf Hektar groß. Dazu mussten ein Camp gebaut, Kanäle ausgegraben und und Sicherheitseinrichtungen hochgezogen werden. Nach ein paar Monaten soll Alba dann ganz in Freiheit dürfen.

Insgesamt, so schätzt man, gibt es auf Borneo und der Nachbarinsel Sumatra nur noch etwa 50.000 Orang-Utans. Die Menschenaffen mit normalerweise rotbraunem Fell gelten heute als stark gefährdet oder gar vom Aussterben bedroht. Insbesondere, weil der Urwald durch Rodungen, Brände und riesige Palmöl-Plantagen immer weniger wird.

Deutsche Sektion von BOS

Borneo Orangutan Foundation (BOS)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.