Kerzen und Gebete

Alfie Evans: Italiener beten auf den Petersplatz für todkranken Jungen

+
Auf dem Petersplatz in Rom haben mehrere hundert Menschen ihre Anteilnahme am Schicksal des todkranken britischen Jungen Alfie Evans ausgedrückt.

Der britische Junge Alfie Evans ist todkrank. Seine Eltern haben auf eine neue Therapie in Rom (Italien) gehofft. Doch der Zweijährige darf nicht ausreisen. Die Lage scheint verzweifelt. 

Rom - Auf dem Petersplatz in Rom haben mehrere hundert Menschen ihre Anteilnahme am Schicksal des todkranken britischen Jungen Alfie Evans ausgedrückt. Sie versammelten sich laut Nachrichtenagentur Ansa am Donnerstagabend unweit des Petersdoms, entzündeten Kerzen und beteten. Zu der Mahnwache sei über soziale Medien aufgerufen worden. Ähnliche Aktionen gab es laut Ansa auch in Mailand, Turin oder Modena.

Wie geht es Alfie Evans?

Alfie Evans hat eine schwere neurologische Krankheit, die noch nicht klar diagnostiziert ist.

Alfie hat eine schwere neurologische Krankheit, die noch nicht klar diagnostiziert ist. Die Ärzte im Kinderkrankenhaus Alder Hey in Liverpool halten weitere lebenserhaltende Maßnahmen für sinnlos, weil die Krankheit das Gehirn des Kindes fast vollständig zerstört haben soll. Die Eltern wollen dagegen, dass der Junge so lange wie möglich lebt. Der Vatikan hatte sich dafür eingesetzt, dass der fast zwei Jahre alte Junge zur Behandlung nach Italien kommen kann. Seit Mittwoch ist aber klar, dass er nicht nach Italien ausgeflogen werden darf.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.