Tipps in Spanien

Bei Alicante sorgt Sonne für Naturwunder im Oktober und März

Über einem Tal in Spanien leuchtet die Sonne durch das Loch in einem Berg.
+
Naturereignis hinter Alicante: Sonne scheint durch Berg auf altes Kloster.

Die Sonne der Costa Blanca vollführt im Jahr zweimal ein Phänomen: Sie scheint durch ein Loch im Berg und wirft Strahlen auf ein altes Franziskaner-Kloster.

Faszinierend, wie am 4. Oktober im Hinterland von Alicante* wieder die Sonne, ein Berg und ein altes Kloster eine Reihe bilden. Die „Alineación solar" findet im Vall de Gallinera auf den Tag genau statt*, wie costanachrichten* berichtet. Zweimal im Jahr - auch am 9. März - fällt ein dünner Strahl der untergehenden Sonne direkt auf die Ruine, die einst Franziskaner bewohnten. Touristen aus ganz Spanien* kommen, um sich das Phänomen anzusehen. Unter dem Coronavirus* fällt das organisierte Event dazu jedoch aus.

Kurios: Ausgerechnet an den Tagen der Heiligen Franz und Franziska findet das Naturwunder an der Costa Blanca statt. Umfassend erforscht hat das Phänomen José Lull, ein Ägyptologe von der Universität Barcelona. Hätte der Forscher es nicht vor 15 Jahren wiederentdeckt, würde es im Tal hinter Alicante niemand bemerken. *costanachrichten.com ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.