Lebensmittelbetrug an Costa Blanca

Frischer Fisch aus Spanien? Betrug in Alicante - Herkunft war Türkei

Zwei Polizisten untersuchen in Spanien Pakete mit Fisch zum Verkauf.
+
Der Fisch, den die Polizei bei Alicante fand, war nicht aus Spanien, sondern aus der Türkei.

Bei Alicante beschlagnahmt die Polizei zwölf Tonnen Fisch, der in der Türkei gezüchtet worden war und nicht in Spanien, wie angegeben. Auch war das Verfallsdatum gefälscht.

Im Südosten von Spanien*, bei Alicante, stellte die Polizei in diesen Tagen in einer Fischfabrik und in drei Supermärkten zwölf Tonnen Doraden und Seebarsche sicher, die mit falschen Angaben versehen waren, wie costanachrichten.com* berichtet. Die Fischfabrik, eine der bedeutendsten im Land Valencia, züchtet im Süden der Costa Blanca* selbst diese Art Fische, soll aber die Umsätze mit den aus der Türkei importierten Fischen erhöht haben.

Die Zuständigen der Fischfabrik müssen sich wegen Betrugs an Verbrauchern, Fälschung und Gefährdung der öffentlichen Gesundheit verantworten. Der Einsatz der Beamten geschah im Rahmen einer europaweiten Aktion gegen Lebensmittelbetrug. Für die Costa Blanca, an der Orte wie Guardamar oder Santa Pola für Meeresprodukte aus der örtlichen Fischerei werben, ist der Fall ein herber Schlag. *costanachrichten.com ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.