Alkohol und Drogen: Männer türmen nach Unfall

Lübeck - Sie hatten keinen Führerschein oder sie waren besoffen - und das war längst nicht alles! Allen Grund zur Flucht hatten vier Insassen eines Autos, die nach einem Unfall in Lübeck das Weite gesucht haben.

Keiner der vier zwischen 19 und 22 Jahren hatte einen Führerschein, drei waren betrunken und zwei standen unter Drogenverdacht, wie die Polizei am Montag mitteilte. Außerdem hatte das Auto, das keiner gefahren haben wollte, keine Zulassung. Gegen halb sieben am Samstagmorgen wollte eine Polizeistreife das Auto an einer roten Ampel kontrollieren. Doch der Fahrer gab Gas und raste davon. Beim Versuch, die Polizei abzuhängen, verlor er die Kontrolle und landete an einem Baum. Alle Insassen sprangen raus und rannten weg. Drei Flüchtende wurden schnell gestellt, der vierte zwei Stunden später in seiner Wohnung. Atemalkoholtests erbrachten Werte zwischen 0,6 und fast 1,4 Promille. Um zu klären, wer der Fahrer war, beschlagnahmten die Beamten von allen vier Männern Kleidungsstücke für den Fasertest.

Die 50 häufigsten und dümmsten Autofahrer-Ausreden bei TÜV Süd

Die 50 häufigsten und dümmsten Autofahrer-Ausreden bei TÜV Süd

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.