Kurioser Vorfall

Alkoholisierter Mann schießt auf Hausdach um sich - Spezialkommando rückt an

Ein alkoholisierter Mann hat am Freitagmorgen mit einer Waffe auf einem Hausdach für einen Polizeieinsatz gesorgt. der Grund dafür ist reichlich kurios.

Innsbruck - An einem Freitagmorgen rechnet man ja mit viel, aber nicht damit, dass ein Mann betrunken auf seinem Hausdach steht. Wenn er dabei noch eine Langwaffe in der Hand hält, kann man es ganz schnell mit der Angst zu tun bekommen. 

Eine aufmerksame Frau reagierte umgehend und informierte die Polizei in Innsbruck, die sofort anrückte. Absperr- und Fahndungsmaßnahmen wurden in diesem Bereich durchgeführt. 

Vielleicht interessiert Sie auch das: 77-Jähriger greift Gerichtsvollzieher an - und geht mit Hammer auf Polizisten los

Glücklicherweise wurde der Mann innerhalb kürzester Zeit von Beamten des Einsatzkommandos Cobra in der Innenstadt gestellt. Es handelte sich dabei um einen 55-jährigen Österreicher.

Nervige Tauben als Grund?

Der Grund, warum der Mann auf dem Hausdach stand, ist im Nachhinein kurios: Er schoss mit einem Luftdruckgewehr auf Tauben. 

Lesen Sie zudem auch: Trittin über Seehofer - „Man kann sich für den deutschen Innenminister nur schämen“

Die Waffe wurde sichergestellt und der Mann zunächst festgenommen. 

Aktuell findet in Innsbruck ein Treffer der EU-Justizminister statt. In den Tagen zuvor waren auch die Innenminister der europäischen Länder vor Ort.  

fs

Rubriklistenbild: © dpa / Uli Deck  (Symbolfoto)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.