Kein Treffpunkt mehr für Partygänger

Alkoholverbot im Nürnberger Hauptbahnhof

Nürnberg. Künftig darf im Nürnberger Hauptbahnhof zumindest an den Wochenenden kein Alkohol mehr getrunken werden. Wie ein Bahnsprecher am Freitag mitteilte, gilt das Verbot jeweils in den Nächten auf Samstag und Sonntag sowie vor Feiertagen von 20 Uhr bis 6 Uhr.

Damit solle die örtliche Partyszene zurückgedrängt werden, die seit zweieinhalb Jahren den Bahnhof als Treffpunkt nutze, erläuterte der Inspektionsleiter der Bundespolizei Nürnberg, Albert Blersch. Das Verbot gilt im gesamten Bahnhof mit Ausnahme der dort ansässigen Gastronomie. Es sollte am Freitagabend in Kraft treten.

Seit 2009 habe die Zahl der Gewaltdelikte im Hauptbahnhof erheblich zugenommen. "Das Alkoholverbot bietet der Bahn und uns die Möglichkeit, frühzeitig einzuschreiten, bevor es zu Pöbeleien und Rempeleien kommt", sagte Blersch.

Kein bundesweites Alkoholverbot

Auf anderen Bahnhöfen plant die Deutsche Bahn dagegen keine Einschränkungen. Ein bundesweites Verbot wäre unverhältnismäßig, sagte ein Bahnsprecher am Freitag in Berlin. Die Bahn werde aber auf ähnliche Situationen auch in Zukunft flexibel reagieren. In Nürnberg gebe es eine besondere Situation. Ein ähnliches Verbot war im Vorjahr auf dem Hauptbahnhof Hannover verhängt worden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.