Alles inszeniert: Polizei klärt mysteriösen Überfall auf

+
Die Ermittler der Polizei vermuten, dass das vermeintliche Opfer den Überfall in Halstenbek bei Hamburg inszeniert hat.

Halstenbek - Die Polizei hat einen mysteriösen Überfall aufgeklärt: Ein Mann (39), der in Halstenbek bei Hamburg nach eigenen Angaben in seinem Auto verschleppt und angeschossen wurde, hat die Tat offenbar inszeniert.

Wie die Polizei Itzehoe am Mittwoch mitteilte, legen Beweise an einem Fahrzeugwrack und am angeblichen Tatort diesen Verdacht nahe. Den Überfall hatte der Mann wohl am vorletzten Wochenende inszeniert.

Gegen den 39-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Vortäuschung einer Straftat und Brandstiftung eingeleitet. Das Opfer hatte erklärt, ein Täter habe ihm beim Einsteigen ins Auto aufgelauert. Anschließend habe er zu dem Parkplatz eines Tennisvereins fahren müssen. Dort kam es laut Polizei aus ungeklärten Gründen dann zu dem Schuss, der 39-Jährige wurde im Schulter-Brust-Bereich getroffen. Ein Motiv sei im persönlichen Bereich des Opfers zu suchen, erklärte die Polizei.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.