Waisenkinder nicht mehr allein

Alpenmord: Verwandte von Mädchen eingetroffen

Paris - Die zwei Waisenmädchen, die den Vierfachmord überlebten, werden von zwei Verwandten vorerst aufgenommen. Diese sind in Frankreich angekommen und sollen sich um die zwei Kinder kümmern.

In Frankreich sind zwei Verwandte der beiden Waisenmädchen eingetroffen, die den Vierfachmord in den Alpen überlebt hatten. Sie sollten zunächst mit der unverletzten Vierjährigen zusammentreffen, die sich nach der Attacke auf ihre Familie stundenlang unter der Leiche der Mutter versteckt hatte. Das berichtete der Radiosender „France Info“ am Samstagvormittag. Neben der kleinen Zeena hatte ihre sieben Jahre alte Schwester Zainab die Mordserie überlebt - allerdings mit schweren Schuss- und Schädelverletzungen.

Die irakischstämmige Familie aus Großbritannien war am Mittwoch überfallen worden. Der Vater, die Mutter, eine ältere Verwandte der Mädchen sowie ein vorbeikommender Radfahrer wurden erschossen. Die Hintergründe der Tat waren zunächst völlig unklar. Nachgegangen wird unter anderem Hinweisen auf einen möglichen Erbstreit. Die Familie soll den Aussagen von Bekannten zufolge überstürzt in den Campingurlaub nach Annecy aufgebrochen sein. In Großbritannien sollte begleitet von französischen Ermittlern das große Haus der Familie nach Hinweisen durchsucht werden.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.