Aus nach fast 54 Jahren

Alte Seilbahn auf die Zugspitze fährt zum letzten Mal

+
Endstation der alten Eibseeseilbahn auf der Zugspitze. Foto: Marc Müller

Die alte geht, die neue kommt - nach fast 54 Jahren wird die Eibsee-Seilbahn auf die Zugspitze ausgemustert. Sie hat mehr als 21 Millionen Menschen befördert und dabei - rechnerisch - 76 Mal die Erde umrundet. Heute ist der letzte Betriebstag.

Garmisch-Partenkirchen (dpa) - Eine Ära geht heute in den bayerischen Alpen zu Ende: Nach fast 54 Jahren stellt die Eibsee-Seilbahn auf die 2962 Meter hohe Zugspitze ihren Betrieb ein. Sie macht Platz für die neue Seilbahn an fast derselben Stelle, deren Bau voranschreitet und die am 21. Dezember in Betrieb gehen soll.

Die 1963 fertiggestellte Seilbahn auf Deutschlands höchsten Berg überwindet mit knapp 2000 Metern weltweit den größten Höhenunterschied einer Seilbahn. In den fünfeinhalb Jahrzehnten seit ihrer Inbetriebnahme beförderte sie mehr als 21 Millionen Menschen.

Die alte Seilbahn konnte maximal 240 Menschen pro Stunde befördern. Die neue soll 600 Passagiere stündlich schaffen. Sie wird an die 50 Millionen Euro kosten. Die seilbahnlose Zeit bis zur Inbetriebnahme der neuen Bahn auf deutscher Seite wird mit einer erhöhten Kapazität der fast 100 Jahren alten Zahnradbahn überbrückt werden. Zudem fährt auf österreichischer Seite die Seilbahn von Ehrwald zum Gipfel.

Bautagebuch Zugspitzbahn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.