Airbag und Faltmodell

Alternativen zum klassischen Fahrradhelm

+
Bei einem Unfall wird diese um den Hals getragene Manschette der Firma Hövding zum Radfahrer-Airbag. Foto: hovding/dpa

Die Vielfalt bei klassischen Fahrradhelmen ist groß. Daneben gibt es aber Alternativen, die nicht an eine Schale auf dem Kopf erinnern.

Berlin (dpa/tmn) - Wer beim Radfahren einen Helm trägt, ist sicherer unterwegs. Allerdings setzt erst knapp ein Fünftel aller Radler in Deutschland einen Kopfschutz auf, wie eine Statistik der Bundesanstalt für Straßenwesen zeigt.

Wer optisch und funktional weg möchte von der starren Schale auf dem Kopf, für den gibt es zwei Alternativen: den Airbag für Radfahrer und den faltbaren Helm. Aus Eitelkeit keinen Fahrradhelm zu tragen, ist nach Ansicht von Gunnar Fehlau vom Pressedienst Fahrrad nicht mehr zeitgemäß: "Mittlerweile gibt es keinen Lifestyle und keinen Fahrstil mehr, für den es keinen passenden Helm geben würde", sagt der Experte.

Der faltbare Helm ist praktisch für alle, die nicht nur in ihrer Freizeit mit dem Fahrrad unterwegs sind. Das Produkt mit der Bezeichnung Fuga der spanischen Firma Closca besteht aus drei Ringen. Mit einem Handgriff kann man diese auf sechs Zentimeter Dicke zusammenschieben und in Rucksack oder Tasche verstauen. Form und Funktionalität des Helms wurden mit dem "Red Dot Design Award" ausgezeichnet, mit circa 120 Euro liegt er preislich im Mittelfeld.

Der tragbare Airbag ist eine Erfindung der schwedischen Firma Hövding und kann von Radfahrern ab einem Alter von 15 Jahren getragen werden. Im Normalzustand trägt man ihn wie eine Manschette um den Hals. Misst ein Sensor daran eine ungewöhnliche Bewegung wie bei einem Sturz, legt sich der Airbag wie eine Haube um Kopf und Hals und kann durch eine Art Schild an der Stirn auch Verletzungen im Gesicht verhindern. "Der Hövding ist eine etablierte Alternative zum Fahrradhelm", urteilt Fehlau. Mit knapp 300 Euro ist er aber nicht gerade günstig.

Statistik der Bundesanstalt für Straßenwesen 2015/2016

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.