Gantenerumab

Behandlung von Demenz: Neues Alzheimer-Medikament macht Hoffnung

Eine Bewohnerin und ein Bewohner in einer Demenz-Wohngemeinschaft halten Hände
+
Mit zunehmendem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit, an Alzheimer zu erkranken. (Symbolbild)

Alzheimer ist die häufigste Form von Demenz. Die Suche nach einem Medikament gestaltet sich schwierig – nun gibt es allerdings einen neuen Hoffnungsträger.

Kassel – Auf der ganzen Welt ist Alzheimer stark verbreitet. Die Krankheit ist mit Abstand die häufigste Form von Demenz. Allein in Deutschland sind nach Angaben der Alzheimer Forschung Initiative bis zu 1,2 Millionen Menschen betroffen. Es ist eine fortschreitende und schließlich tödlich verlaufende Erkrankung des Gehirns. Dabei nehmen Gedächtnisleistung und Denkvermögen des Erkrankten ab. Kennzeichnend sind auch Veränderungen der Stimmung und des Verhaltens sowie ein Verlust der Sprache.

Alzheimer kann derzeit nicht geheilt werden. Zur Behandlung von Demenz zugelassene Mittel können das Voranschreiten der Krankheit nicht aufhalten – die positive Wirkung ist insgesamt überschaubar. An einer Impfung wird weiter geforscht. Nun können sich der Schweizer Pharmakonzern Roche und Partner Morphosys Hoffnung auf eine baldige Zulassung eines möglichen Medikaments gegen Alzheimer machen.

Alzheimer-Medikament: Verfahren soll Zulassung von Gantenerumab beschleunigen

In den USA hat Gantenerumab den Status eines Therapiedurchbruchs erhalten. Das gab Roche am Freitagabend (08.10.2021) in einer Erklärung bekannt. Gantenerumab ist ein sich in Entwicklung befindender IgG1-Antikörper von Morphosys. Dieser soll bestimmte Ablagerungen im Gehirn entfernen, die ein Merkmal der Alzheimer-Erkrankung sind, wie das Unternehmen mit Sitz im bayerischen Planegg am Montag (11.10.2021) berichtet. Roche ist demnach vollständig für die klinische Entwicklung und Vermarktung zuständig.

Der Therapiedurchbruch-Status („Breakthrough Therapy Designation“) der US-Arzneimittelbehörde FDA hat das Ziel, sowohl die Entwicklung als auch den Prozess der Zulassung von Medikamenten für schwere oder lebensbedrohliche Erkrankungen zu beschleunigen – zumindest bei den Kandidaten, deren Daten auf eine wesentliche Verbesserung gegenüber bestehenden und zugelassenen Therapien hindeuten.

Eines der Hauptmerkmale der Alzheimer‐Krankheit ist die Anhäufung amyloider Plaques (grün) zwischen den Neuronen im Gehirn.

Alzheimer-Medikament Gantenerumab: Studien laufen

Der neu erteilte Status von Gantenerumab basiere auf Daten, die zeigen, dass das Alzheimer-Medikament die Amyloid-Plaques in mehreren Studien signifikant reduziert hat. Das Unternehmen Roche untersuche die Sicherheit und Wirksamkeit von Gantenerumab bei Studien mit über 2000 Teilnehmern über einen Zeitraum von mehr als zwei Jahren. Diese sollen in der zweiten Jahreshälfte 2022 abgeschlossen werden.

Erhöht verarbeitetes Fleisch das Demenz-Risiko? Eine Studie liefert erstaunliche Zahlen. Forscher erklären zudem, welche Rolle Augen bei der frühen Erkennung von Alzheimer und Demenz spielen. (lrg)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.