Nach 12-Stunden-OP

Am Kopf zusammengewachsen: Siamesische Zwillinge erfolgreich getrennt

+
Die Delaney-Twins vor der OP: Die siamesischen Zwillinge Erin und Abby Delaney konnten nach zehnmonatiger Vorbereitung erfolgreich voneinander getrennt werden.

Endlich getrennt - und doch für immer verbunden: Die siamesischen Zwillinge Erin und Abby Delaney können nach einer erfolgreichen 12-Stunden-Operation jetzt ihren jeweils eigenen Weg gehen.

Philadelphia - Chirurgen an einer Klinik in Philadelphia ist ein kleines Wunder gelungen: Die siamesischen Zwillinge Erin und Abby Delaney konnten in einer zwölfstündigen Operation erfolgreich voneinander getrennt werden. Die beiden zehn Monate alten Babys waren von Geburt an am Kopf zusammengewachsen und sind das 23. Zwillingspaar, das von den Ärzten in Philadelphia getrennt werden konnte. Das berichtet das Children‘s Hospital of Philadelphia (CHOP), in dem Erin und Abby behandelt werden. Auf Erin und Abby wartet jetzt eine langwierige Erholungsphase, doch die Ärzte sind laut der Website des Klinikums optimistisch, dass für die beiden Mädchen am Ende alles gut gehen wird.

Auch im Vorfeld der Operation hatten Erin, Abby und ihre Eltern viel Glück: Die monatelangen Vorbereitungen seien ohne Komplikationen verlaufen. Auf Facebook posteten Heather und Riley Delaney, die stolzen Eltern der ex-siamesischen Zwillinge, regelmäßig Bilder ihrer lebenslustigen Töchter, die trotz ihrer „ganz besonderen Verbindung“ offensichtlich sehr fröhliche Kinder sind.

Um die teuren Behandlungskosten stemmen zu können, richtete die Familie eine Crowdfunding-Seite auf Gofundme ein, auf der Menschen aus aller Welt für die Genesung von Erin und Abby spenden können. Immerhin über 21.000 Dollar kamen bisher zusammen. In einem Blog lässt Heather Delaney die Öffentlichkeit außerdem an ihrer Gefühlswelt teilhaben und berichtet von den Erfahrungen, die sie und ihr Mann in dieser schwierigen Situation gemacht haben.

Am Dienstag, den 13. Juni 2017, schrieb sie: „Die letzte Woche war eine der intensivsten Wochen in meinem ganzen Leben. Ich war aufgeregt, nervös, ängstlich, erleichtert, besorgt, gestresst, müde, überglücklich, überwältigt und neugierig zugleich“. Die finale Operation hatte eine Woche zuvor, am 6. Juni stattgefunden. Als nächstes möchte die junge Familie auf jeden Fall erstmal feiern: „Wenn wir nach Hause kommen machen wir eine große Party“, verkündet Heather Delaney im Internet, „Willkommen zu Hause, Baby-Party und erster Geburtstag.“

Dierk Sindermann/Luisa Griesbaum

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.