Im Industriegebiet West

Amazon baut Verteilzentrum in Northeim: Über 400 neue Jobs sollen entstehen

+
Industriegebiet West: Es soll zwischen der alten Nord-Süd-Bahnlinie (links) und Westumgehung (rechts) entstehen. Das südliche Ende entspricht der Grenze zwischen der hellen und der dunkleren Ackerfläche oben im Bild

Amazon will in Northeim ein neues Verteilzentrum bauen. Dadurch sollen in der Region mehrere hundert neue Jobs entstehen.

  • Der Versandhändler Amazon baut ein neues Verteilzentrum in Northeim.
  • Weihnachten 2021 soll es in Betrieb gehen.
  • Es sollen mehr als 400 neue Jobs in der Region entstehen.

Weihnachten 2021 soll das neue Verteilzentrum des Online-Versandhändlers Amazon im neuen Gewerbegebiet-West in Northeim in Betrieb gehen.

Es sollen im Zentrum 120 Dauerarbeitsplätze (Entlohnung ab 11,71 Euro brutto plus Zuschläge) und im Bereich der Paketauslieferung durch etwa fünf Partnerfirmen noch einmal zwischen 300 und 600 Stellen als Fahrer (laut Amazon nur Festangestellte mit Entlohnung über dem Mindestlohn) geben.

Amazon baut in Northeim Verteilzentrum: Pläne wurden Ausschuss vorgestellt

Das gab Amazon-Repräsentant Thorsten Freers am Mittwoch in einer von der Stadt Northeim einberufenen Pressekonferenz in der Stadthalle bekannt. Dass Amazon nach Northeim kommen will, hatte sich schon vor Tagen herumgesprochen. Am Montag hatte das Unternehmen seine Pläne im nicht öffentlich tagenden Northeimer Verwaltungsausschuss vorgestellt.

Das Verteilzentrum, in dem die per Lkw angelieferten Pakete nach Routen sortiert und dann den Auslieferungsfahrern mitgegeben werden, soll eine Größe von 7000 Quadratmetern haben. Amazon tritt als Mieter für zehn Jahre mit Verlängerungsoption auf, so Freers.

Amazon baut Verteilzentrum in Northeim: Stündlich bis zu vier Lkw

Gebaut wird es von dem in Frankfurt ansässigen Investor „P3-Logistic-Parks“, der auch das sechs Hektar große Grundstück im noch von der Stadt zu erschließenden Gewerbegebiet-West kauft. Platz genug auch für 400 mit E-Ladesäulen bestückte Stellplätze der Transporter-Fahrzeuge sowie für Privat-Pkw der Mitarbeiter.

An Verkehr erwarte Amazon in der Anlieferung von 22 bis 9 Uhr stündlich zwischen drei und vier Lkw. Ausgeliefert werde von 0 bis 14 Uhr durch die Privatfirmen in 220 Fahrten (in Vorweihnachtszeit bis zu 575 Fahrten).

Amazon siedelt sich in Northeim an: Bürgermeister sieht Vorhaben als Chance

Bürgermeister Simon Hartmann bezeichnete die Ansiedlung als Chance für Northeim, wirtschaftlich ein neues Kapitel für die Stadt aufzuschlagen. Amazon binde zudem lokale Firmen ein. Das Projekt könne weitere Ansiedlungen im neuen Gewerbegebiet-West nach sich ziehen. Die Stadt erschließe es für 8,7 Million Euro und hoffe auf 60 Prozent Zuschüsse vom Land, deren Bewilligung aber noch ausstehe. 

Laut Hartmann soll der Stadtrat den Bebauungsplan für das 20 Hektar große Gewerbegebiet-West am 11. Juni beschließen. Am 16. Juni soll das Projekt öffentlich in einer Bauausschusssitzung vorgestellt werden und am 9. Juli soll der Rat den Verkauf des sechs Hektar großen Grundstücks an den Investor „P3-Logistic-Parks“ beschließen, der für Amazon baut. Die Erschließung des Areals möchte die Stadt noch in diesem Sommer starten.

Von Axel Gödecke

Wegen der Corona-Krise wurden im Amazon-Verteilzentrum in Bad Hersfeld besondere Sicherheitsvorkehrungen getroffen, berichtet hna.de*.

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.