24-Jährige in Wien angezeigt

Amerikanische Touristin will mit Sprenggranate in Flugzeug einsteigen

Ein explosives Urlaubssouvenir wollte eine 24-jährige Amerikanerin aus ihrem Urlaub in Wien mitnehmen. Sie meldete eine Sprenggranate am Flughafen an.

Wien - Explosives Souvenir: Eine 24 Jahre alte Amerikanerin hat bei ihrem Urlaub in Österreich eine Sprenggranate gefunden und wollte diese im Flugzeug mit nach Hause nehmen. Wie die Polizei am Dienstag in Wien mitteilte, brachte die junge Frau den Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg mit zum Flughafen Wien-Schwechat und wollte ihn als Großgepäck mit an Bord nehmen. Die 24-Jährige hatte das gefährliche Fundstück zuvor sogar noch gewaschen, um ihren Koffer nicht dreckig zu machen, wie österreichische Medien berichteten.

Am Flughafen zeigte sie den Zollbeamten die Granate, um das Kriegsrelikt, das sie im Gebiet rund um den Dachstein gefunden habe, auch offiziell anzumelden. Daraufhin wurde der Entschärfungsdienst verständigt, der die rund 30 Zentimeter große Granate abtransportierte. Die Gepäckhalle und Teile der Ankunftshalle mussten daher für kurze Zeit gesperrt werden. Der Flugbetrieb und die Sicherheit der Passagiere waren nach Polizeiangaben aber zu keiner Zeit beeinträchtigt. Die 24-Jährige wurde wegen fahrlässiger Gemeingefährdung angezeigt.

Auch interessant: 35-Jähriger mit 70 Päckchen Kokain im Magen erwischt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.