Amnesty fordert weitere Untersuchungen zu CIA-Gefängnissen

Vilnius - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat die litauische Regierung zu neuen Ermittlungen über CIA-Geheimgefängnisse in dem baltischen Land aufgefordert.

“Die Ankündigung der litauischen Generalstaatsanwaltschaft, die Ermittlungen einzustellen, ist ein herber Rückschlag für die Aufarbeitung der europäischen Komplizenschaft mit dem CIA-Entführungsprogramm“, sagte Amnesty-Vertreterin Maria Scharlau in einer am Donnerstag veröffentlichten Stellungnahme.

Die litauische Generalstaatsanwaltschaft hatte am Donnerstag angekündigt, die Untersuchungen würden fortgesetzt, sobald es neue Anhaltspunkte und Informationen gebe. “Wir brauchen konkrete Fakten, dass die angeblichen Inhaftierungen von Personen in Litauen beweisen“, sagte der stellvertretende Generalstaatsanwalt Darius Raulusaitis in Vilnius.

Litauen hatte bisher als einziger europäischer Staat eingeräumt, dass es auf seinem Territorium ein CIA-Geheimgefängnis gab und erlaubte 2010 einen Besuch des Europäischen Komitees zur Verhütung von Folter auf dem Gefängnisgelände. In den vergangenen Jahren war auch von Geheimgefängnissen für Terrorverdächtige in Polen und Rumänien die Rede gewesen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.