Neue Erkenntnisse im Fall Alois H.

Amok-Wilderer: Polizei eröffnete Feuer

+
Amok-Wilderer Alois H. tötete vier Menschen.

Wien - Bei der dramatischen Verfolgungsjagd auf einen Wilderer in Österreich, der auf seiner Flucht drei Polizisten und einen Sanitäter erschoss, eröffnete die Polizei das Feuer.

Das teilten die Ermittler am Dienstag mit. Die Beamten versuchten den Geländewagen des 55-jährigen Alois H. vergangene Woche mit einer Straßensperre zu stoppen, was aber nicht gelang. Um ihn zum Anhalten zu zwingen, zielten die Beamten auf den Wagen.

Dem Todesschützen gelang trotzdem die Flucht in sein Bauernhaus im niederösterreichischen Großpriel bei Melk, wo er sich schließlich umbrachte. Bei der anschließenden Stürmung und Durchsuchung des Hauses fanden Beamte neben seiner brennenden Leiche in einem geheimen Keller Hunderte Waffen. Auch viele teils exotische Geweihe kamen dort zum Vorschein.

Dem Niederösterreicher werden in der Zwischenzeit immer mehr Straftaten angelastet: Neben zahlreichen vermutlich gestohlenen Waffen und Trophäen wurden nun auch vier vermisst gemeldete Motorräder auf seinem Anwesen gefunden. Der Witwer könnte auch für die Sachbeschädigung von zahlreichen Autos verantwortlich sein. Die Ermittlungen in dem Fall werden laut Polizei und Staatsanwaltschaft St. Pölten noch mehrere Wochen dauern.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.