Großeinsatz der Polizei

Amok-Alarm in Mendener Berufsschule 

+
Im nordrhein-westfälischen Menden gab es an einer Berufsschule einen Amok-Alarm. .

Menden - Hinweise auf einen Amokläufer versetzen eine kleine Stadt im Sauerland in Aufregung. Nach einer Stunde gibt es Entwarnung. Es handelte sich um einen Fehlalarm.

Aufregung im sauerländischen Menden: Ein Amok-Fehlalarm hat in einer Schule einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst, Spezialeinheiten durchsuchten das Berufskolleg. Die Bezirksregierung in Arnsberg gab am Mittwoch etwa eine Stunde nach der ersten Meldung Entwarnung: „Die Amok-Lage war ein Fehlalarm“, sagte ein Sprecher.

Zuvor hatte bereits die Polizei mitgeteilt, es gebe keine Hinweise auf einen Täter, auf Verletzte oder Tote. „Die Bevölkerung muss sich keine Sorgen machen“, sagte Polizeisprecher Marcel Dilling.

Der Amokalarm sei in der Schule ausgelöst worden, vermutlich per Alarmschalter. „Zunächst muss immer von der Ernsthaftigkeit dieses Alarms ausgegangen werden“, hieß es bei der Polizei. Schüler und Lehrer waren danach per Lautsprecher-Durchsage aufgefordert worden, sich in den Unterrichtsräumen einzuschließen. Ein Polizeihubschrauber wurde ebenfalls eingesetzt.

In dem Kolleg in Menden werden rund 2200 Schüler unterrichtet, nach Angaben der Schule sind insgesamt mehr als 100 Lehrer dort angestellt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.