Anschlag am Kiepenkerl

100 Tage nach der Amokfahrt: Münster erinnert sich an die schreckliche Tat

+
Der Kiepenkerl war Ziel der Amokfahrt vom 7. April 2018.

Der 7. April 2018 wird in Münster noch lange in Erinnerung bleiben. An diesem Tag lenkte Jens R. seinen Bulli in eine Menschenmenge beim Kiepenkerl: ein Überblick.

  • Am 7. April um 15.27 Uhr fuhr ein Mann seinen Bulli in eine Menschenmenge beim Kiepenkerl
  • Drei Menschen starben durch seine Amokfahrt, Dutzende wurden verletzt.
  • Der Mann, der sich noch im Auto erschoss, wurde später als Jens R. aus Münster identifiziert

100 Tage nach der schrecklichen Amokfahrt

Es ist genau 100 Tag her, als Jens R. seinen Bulli in die Menschenmenge am Kiepenkerl steuert – ein Schock für die Münsteraner. In ganz Deutschland wurde über die Amokfahrt berichtet. Sogar Politiker aus dem Ausland meldeten sich zu Wort. 

Mittlerweile sind über drei Monate vergangen. Ein Zeitraum, in dem sich viel entwickeln konnte: Kurz nach der Amokfahrt hatte sich ein großes Blumenmeer um die Statue des Kiepenkerls gebildet. Touristen wie Münsteraner blieben tagelang stehen, gedachten der Todesopfer und Verletzten. 

Denn noch liegen viele Menschen im Krankenhaus, ein 74-Jähriger schwebt tagelang in Lebensgefahr. Elf Tage nach der Tat wurden die Kränze und Schilder entfernt, der "Große Kiepenkerl" hat seinen Betrieb nun auch im Außenbereich wieder aufgenommen. Eine Chronologie der Ereignisse lesen Sie bei msl24.de

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.