Amoklauf in Nervenklinik fordert zwei Todesopfer

Washington - Amoklauf in einem Krankenhaus: Was bewog einen Mann, in der Psychiatrie wild um sich zu feuern? Polizei und Bevölkerung suchen immer noch nach Antworten.

Bei einer Schießerei in der psychiatrischen Abteilung einer US-Universitätsklinik sind am Donnerstag zwei Menschen ums Leben gekommen, darunter der Schütze. Sieben weitere Menschen wurden verletzt.

Nach Angaben der Zeitung „Pittsburgh Tribune-Review“ und anderer Medien war der Täter am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) mit zwei halbautomatischen Waffen in der Hand in die Lobby des Gebäudes in Pittsburgh (Pennsylvania) gestürmt und hatte zu feuern begonnen. Über die Identität des Mannes und sein Motiv wurde zunächst nichts bekannt. Fest stand aber, dass er als Einzeltäter handelte.

Wie es weiter hieß, schossen Polizisten vom Wachschutz der Uni zurück: Einer von ihnen wurde demnach im Bein getroffen. Die anderen sechs Verletzten wie auch der zweite Tote waren Menschen, die an der Uni als Angestellte arbeiteten. Die Behörden machten zunächst keine Angaben darüber, ob der Schütze sich selbst tötete oder von einem Beamten erschossen wurde.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.