Schwer bewaffneter Mann

Amoklauf an US-College verhindert

+
Das schnelle Eingreifen der Polizei ha wohl ein Blutbad verhindert.

Orlando - Das schnelle Eingreifen der Polizei hat in Orlando im US-Staat Florida offenbar einen Amoklauf an einem College verhindert. Ein Mann wollte seine Kommilitonen ins Freie locken und dort erschießen.

Ein schwer bewaffneter Student hatte dort am Montag in einem Studentenwohnheim zunächst einen Mitbewohner mit einer Waffe bedroht und dann den Feueralarm ausgelöst - wohl um die rund 500 Bewohner des Hauses ins Freie zu locken, wo er sie besser hätte erschießen können. Als die Polizei jedoch sofort anrückte, nahm er sich mit einem Kopfschuss das Leben.

Die Beamten fanden im Zimmer des Toten zwei Schusswaffen, mehrere hundert Schuss Munition, vier selbst gebastelte Sprengsätze sowie detaillierter Aufzeichnungen zu seiner geplanten Tat. „Sein Zeitplan ist zusammengebrochen. Wir denken, die schnelle Antwort der Sicherheitskräfte hat wohl verhindert, dass er schnell in Gang kam“, sagte Polizeichef Richard Beary und fügte hinzu: „Das hätte für alle ein sehr schlechter Tag werden können.“

Der 30-Jährige hätte das Wohnheim in den nächsten Wochen verlassen müssen, weil er nicht mehr an der Hochschule eingeschrieben war. Ob das der Grund für seine Planungen war, ist jedoch unklar.

ap

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.