Schadenersatz von einer Boulevardzeitung?

Winnenden: Vater des Amokläufers klagt

Stuttgart - Der Vater des Amokläufers von Winnenden hat beim Oberlandesgericht Stuttgart eine Klage eingereicht. Er fordert einen Tag nach dem fünften Jahrestag Schadenersatz von einer Boulevardzeitung.

Einen Tag nach dem fünften Jahrestag des Amoklaufs von Winnenden hat sich das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart am Mittwoch mit einer Schadenersatzklage des Vaters von Tim K. befasst. Der Vater des Amokläufers klagt einem OLG-Sprecher zufolge wegen Bildern von ihm in einer Boulevardzeitung auf Entschädigung. Er führt demnach an, dass die verpixelten Fotos ohne seine Einwilligung veröffentlicht worden seien.

Eine Entscheidung in dem Verfahren soll laut dem Gerichtssprecher am 2. April verkündet werden. Das Landgericht Stuttgart hatte die Klage demnach bereits im vergangenen Jahr abgewiesen. Der Vater des Amokläufers zog deshalb in zweiter Instanz vor das OLG.

Der damals 17-jährige Tim K. hatte am 11. März 2009 mit der Pistole seiner Vaters 15 Menschen erschossen und anschließend sich selbst getötet. Der Vater war deshalb zu einer Bewährungsstrafe von eineinhalb Jahren verurteilt worden, weil er die Waffe nicht ordnungsgemäß weggesperrt hatte.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.