Spezialkommando im Einsatz

Entführungsalarm am Flughafen Schiphol - Fluglinie veröffentlicht seltsame Entschuldigung

Am größten Flughafen der Niederlande sorgt ein Alarm für helle Aufregung. Kurze Zeit später scheint die Situation aufgeklärt. Die Fluggesellschaft „Air Europa“ entschuldigt sich.

  • Ein Großalarm versetzt den Flughafen Amsterdam-Schiphol in Aufruhr.
  • Sicherheitsbehörden untersuchten einen Vorfall im Flugzeug der Airline „Air Europa“.
  • Kurze Zeit später gibt es Entwarnung: Angeblich handelte es sich um ein Versehen.

Update vom 7. November, 10.07 Uhr: Nach einem folgenreichen Fehlalarm auf dem Flughafen Amsterdam-Schiphol haben Piloten schnelle Aufklärung gefordert. „Es scheint mir klar zu sein, dass das nicht zu oft passieren sollte“, sagte der Vorsitzende der Niederländischen Pilotenvereinigung VNV, Willem Schmid. „Es muss gründlich untersucht werden, wie dies geschehen konnte.“

Die niederländische Polizei untersucht nun, wie es zu dem Fehler gekommen ist. Vorläufig könne man noch nichts dazu sagen, erklärte ein Sprecher im Fernsehen. Die Deutsche Flugsicherung wollte sich am Donnerstag zu dem Vorfall in den Niederlanden nicht äußern.

Update vom 6. November, 21.21 Uhr: Amsterdam - Kurioser Zwischenfall am Amsterdamer Flughafen Schiphol - und der ist auf einen Fehlalarm zurückzuführen, wie die Fluggesellschaft „Air Europa“ nun mitgeteilt hat. Irrtümlich sei die Warnung vor einer Flugzeug-Entführung ausgelöst worden, teilte die spanische Airline am Mittwochabend per Tweet mit. Und darüber hinaus: Nichts sei passiert, man bitte um Entschuldigung:

Amsterdam-Schiphol: Sicherheitskräfte rücken nach Großalarm aus

Erstmeldung: Aufruhr am drittgrößten Flughafen Europas! Die niederländische Grenzpolizei untersucht derzeit eine „verdächtige Situation“ in einem Flugzeug auf dem Amsterdam-Schiphol-Airport. Die Sicherheitsbehörde „Koninklijke Marechaussee“ setzte am Mittwochabend einen entsprechenden Tweet ab. Niederländischen Medienberichten zufolge sind Rettungsdienste ausgerückt. 

Näheres zu der Situation war zunächst noch unklar, mittlerweile scheint es jedoch für Personen keine Gefährdungslage mehr zu geben: Wie die Behörden mitteilten, sind sowohl Passagiere als auch die Crew in Sicherheit. Diese wurde von den Behörden und auch dem Flughafen selbst auf Twitter bestätigt. Auch Eindrücke von vor Ort kursieren in den sozialen Netzwerken.

Amsterdam-Flughafen Schiphol: Großalarm - Terminal gesperrt

Zuvor wurde an dem Amsterdamer Flughafen Schiphol auch ein Großalarm ausgelöst, dazu offenbar ein ganzes Terminal den Flieger betreffend gesperrt. Schiphol ist nach London-Heathrow, bei dem es ein Drohnen-Problem gibt, und Paris Charles de Gaulle der am dritthäufigsten frequentierte Airport des Kontinents. Nach einem Bericht des TV-Senders NOS sind auch Autos mit abgedunkelten Scheiben zum entsprechenden Gate D5 gefahren.

Laut dem Portal

Algemeen Dagblad

 ist ein

bewaffnetes Spezialkommando

vor Ort und provisorisch auch Rettungshubschrauber. Auch zu der betroffenen Maschine gibt es mittlerweile Informationen: Demnach handelt es sich um ein

Flugzeug der spanischen Fluggesellschaft „Air Europa“

. Dieses hätte ursprünglich gegen 19.00 Uhr in die Hauptstadt Madrid fliegen sollen. 

Tower am Flughafen Amsterdam-Schiphol (Symbolbild).

Die spanische Flughafenverwaltungsgesellschaft AENA teilte mit, die für 21.55 Uhr vorgesehene Landung des Fluges UX1094 von Amsterdam nach Madrid werde nun für etwa 23.50 Uhr erwartet.

Lesen Sie auch: Am Flughafen München ist es Ende Oktober zu einer Notlandung gekommen. Im Cockpit einer Maschine der lettischen Airline Smartlynx hatte sich Rauch entwickelt. 183 Passagiere waren an Bord.

PF mit dpa

Rubriklistenbild: © AFP / VALERIE KUYPERS

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.