Entdeckung in Mexiko

Angeblich älteste Spuren von Menschen in Amerika gefunden

Höhle im zentralmexikanischen Bundesstaat Zacatacas: Wissenschaftler streiten schon lange darüber, wann erstmals Menschen in Amerika lebten. Foto: Ciprian Ardelean/INAH/dpa
+
Höhle im zentralmexikanischen Bundesstaat Zacatacas: Wissenschaftler streiten schon lange darüber, wann erstmals Menschen in Amerika lebten. Foto: Ciprian Ardelean/INAH/dpa

Wissenschaftler streiten schon lange darüber, wann erstmals Menschen in Amerika lebten. Vielleicht ist jetzt die Antwort gefunden worden.

Concepción del Oro (dpa) - Bereits seit mehr als 30.000 Jahren könnten Menschen in Amerika gelebt haben - gut doppelt so lange wie bisher angenommen. Darauf deutet der Fund von Steinwerkzeug in einer Höhle im zentralmexikanischen Bundesstaat Zacatacas nach Ansicht der beteiligten Archäologen hin.

Rund 1900 Werkzeuge wurden seit 2012 in der Chiquihuite-Höhle auf gut 2700 Metern Höhe ausgegraben, wie die Wissenschaftler unter der Leitung von Ciprian Ardelean von der Autonomen Universität von Zacatecas in der Fachzeitschrift «Nature» schrieben. Davon steckten 239 Stücke in Erdschichten, deren Alter mit der Radiocarbon-Methode auf bis zu 33.000 Jahre datiert wurden - vor Beginn des sogenannten letzteiszeitlichen Maximums vor rund 26.000 Jahren.

Wissenschaftler streiten schon lange darüber, wann erstmals Menschen in Amerika lebten. Nach Meinung vieler Forscher kamen die ersten Bewohner des amerikanischen Doppelkontinents während der Eiszeit über eine damals existierende Landbrücke zwischen Asien und Alaska nach Nordamerika und wanderten in den nächsten Jahrhunderten weiter nach Süden. Neue Entdeckungen der vergangenen Jahrzehnte eröffneten jedoch die Möglichkeit, dass es auch andere Routen oder eine frühere Landbrücke gegeben haben könnte.

Dafür fehlt es allerdings an genetischen Nachweisen. Die früheren Bewohner der Region könnten ausgestorben sein, ohne zum modernen Genpool beigetragen zu haben, sagte der Archäologe Ardelean nach einem ebenfalls erschienenen Bericht auf der Website von «Nature». Sein Team fand in der Chiquihuite-Höhle in Mexiko kein menschliches DNA. Umstritten ist dem Bericht zufolge auch, ob es sich bei dem Fund tatsächlich um Werkzeug handelt und ob es korrekt datiert wurde.

© dpa-infocom, dpa:200723-99-891533/2

"Nature"-Artikel

"Nature"-Bericht über umstrittene Aspekte des Funds

Zweite "Nature"-Studie über älteste menschliche Spuren Amerikas

Jugendliche haben einen spektakulären Gold-Fund gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.