Angeblich frei umherlaufender Löwe hält französische Polizei in Atem

+

Ein angeblich frei umherlaufender Löwe hat die französische Polizei am Wochenende in Atem gehalten. In den vergangenen Tagen wurde gleich fünf Mal die Sichtung eines Löwen gemeldet.

Aufgrund mehrerer Zeugenaussagen, die einen vermeintlichen Löwen gesehen hätten, rückte die Polizei in den benachbarten Départements Mayenne und Sarthe wiederholt mit Spürhunden aus - die Suche verlief jedoch jedes Mal ergebnislos. Die Behörden haben ohnehin erhebliche Zweifel, dass tatsächlich eine Raubkatze durch die Gegend streift. "Die Zeugenaussagen kommen immer von Einzelpersonen ohne weitere Zeugen", sagte der Bürochef des Präfekts von Mayenne, Anthony Boukoucha. "Es gibt weder Fotos noch Videos, kein Zoo hat ein entlaufenes Tier gemeldet, es gibt keine Abdrücke von Tatzen, keine Angriffe auf Schafe oder Kühe auf den Weiden, die er (der Löwe) durchquert haben soll, kein niedergedrücktes Getreide auf den Feldern, durch die er gelaufen sein soll." Es könne zwar nicht komplett ausgeschlossen werden, dass jemand einen Löwen bei sich zu Hause großgezogen habe und das Tier dann entlaufen sei, sagte Boukoucha. "Bislang stützt aber keinerlei Beweis die Zeugenaussagen."

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.