Angekommen: Der Karnevalsjeck Balam Byarubanga

+
Balam Byarubanga im Schwarzrock der Karnevalsgesellschaft "Koe Jonge" in Aachen-Richterich.

Aachen - Balam Byarubanga kam aus Uganda nach Aachen - und lernte den Karneval kennen. Als er seinen ersten Karnevalsorden bekam, war ihm klar: Jetzt ist er angekommen in Deutschland.

2012 erhielt Balam Byarubanga seinen Prinzenorden. 

Für viele Flüchtlinge, die erst seit kurzer Zeit in Deutschland sind, ist das jecke Karnevalstreiben noch ziemlich fremd. Das ging Balam Byarubanga erstmal nicht anders. Doch als er 2005 den ersten Karnevalsorden seines Lebens bekam, wurde ihm klar: Er war angekommen in Deutschland.

Als junger Mann war er 1979 aus einem kleinen Dorf in Uganda nach Deutschland gekommen. Er hatte ein Stipendium fürs Studium. In seinem Heimatland herrschten bürgerkriegsähnliche Zustände. Nach dem Studium blieb er.

Seine Tochter tanzte bei der Karnevalsgesellschaft Richterich 1956 "Koe Jonge" in Aachen-Richterich. Wie andere Eltern brachte er sein Kind zum Training und holte es wieder ab. Er ging zu den Feiern ins Festzelt. Und dann verliehen sie ihm einen Orden - vielleicht weil er einfach dazugehörte?

Das war der Anfang: Er wurde Vereinsmitglied, Schatzmeister, 2012 sogar Karnevalsprinz. Das Ornat des Karnevalsprinzen mit afrikanischen Wurzeln hängt jetzt im Bonner Haus der Geschichte. Das macht ihn stolz. Integration? "Das geht am besten über die Kinder", meint er.

Bei der Frage, ob er denn ein richtiger Karnevalsjeck ist, zieht sich ein ganz breites Lächeln über das Gesicht des 65-Jährigen. "Einmal Prinz, immer Prinz." Heute gehört er zu den "Schwarzröcken" der Karnevalsgesellschaft - einer reinen Männergruppe, die mit weißem Hemd, Fliege, rotem Westchen und schwarzer Jacke auftritt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.