Los Angeles im Promi-Glanz

Während der Awards Saison regieren die Stars die Stadt

Zwischen Januar und März schaut die ganze Welt auf Los Angeles. Die GRAMMYs, die Oscars, die Golden Globes – in den ersten drei Monaten des Jahres jagt eine glamouröse Preisverleihung die nächste. In dieser Zeit ist die Promi-Dichte in der kalifornischen Filmmetropole am höchsten. Dann strahlt das Blitzlichtgewitter vom roten Teppich bis in die Hotels, Restaurants und Einkaufsstraßen. Für Reisende ist dies die beste Zeit, um Stars zu treffen und einen Hauch von Hollywood zu erleben.

Misstrauisch beobachtet Bankettchef Steve Eberhard, wie zwei junge Mädchen eine Marmorfliese auf dem Hotelfußboden fotografieren. Immer wieder schubsen sie einander aufgeregt an und kichern verlegen. Das Millenium Biltmore Hotel in Downtown Los Angeles gilt als die erste Adresse für Prominente, und für Steve Eberhard ist es nichts Außergewöhnliches, dass Fans und Reporter hierher kommen, um in der Lobby oder im historischen Rendezvous Court einen Blick auf einen Weltstar zu erhaschen. Doch die beiden Teenager würdigen die Hotelgäste keines Blickes und zeigen sich selbst vom prunkvollen Interieur des Luxushotels unbeeindruckt. Schließlich spricht der Bankettchef die Mädchen an und fragt, was es mit der Bodenfliese auf sich hat. „Ja, wissen sie denn nicht, wer hier gestanden hat?“ entgegnet die 18-jährige erstaunt. „Johnny Depp! Wir haben die Filmszene mehrfach zurückgespult. Genau hier an diesem Punkt hat er gestanden!“

Hollywood – Ikonen geben sich im Biltmore die Klinke in die Hand

Der gut aussehende Hotelmitarbeiter mit dem silbergrauen Haar und dem eleganten dunklen Anzug lächelt nur wissend und wünscht den jungen Damen einen schönen Tag. Während seiner langen Karriere in dem Nobelhotel von Los Angeles hat er viele verrückte Promi-Geschichten gehört und zahlreiche Stars kennen gelernt. Mehr als hundert berühmte Kinofilme und Fernsehserien wurden im Biltmore gedreht, darunter Independence Day, Ghostbusters, Ocean‘s Eleven, Beverly Hills Cop, King Kong, Rocky, The Bodyguard und Spiderman. „Eigentlich ist fast immer irgendein Prominenter bei uns zu Gast“, erzählt Steve Eberhard gelassen, als wäre es das Normalste der Welt, „aber während der Awards-Saison potenziert sich das. Dann wohnen hier bis zu hundert Weltstars gleichzeitig, und das kann bisweilen ganz schön anstrengend sein.“

Hektisch wird es während der GRAMMY-Awards

„Am hektischsten geht es während der GRAMMY Awards zu“, berichtet der distinguierte Maitre d’ mit den deutsche Vorfahren, „denn wir liegen ganz in der Nähe vom Staples Center, wo die GRAMMY-Verleihung stattfindet. Selbst die Stars, die Häuser in Beverly Hills haben, wohnen während der Awards gern bei uns, da sie sich bis kurz vor der Show hier entspannen können und dann einfach nur die Straße runter müssen. Unsere GRAMMY Aftershow-Partys sind legendär!“

Im Crystal Ballroom wurde der Oscar erfunden

Viel sagend deutet Steve auf die Schrifttafel „Crystal Ballroom“ und öffnet die Tür zu einem der großen Ballsäle des Biltmore. „In diesem Raum wurden die Oscars erfunden“, flüstert er ehrfurchtsvoll. In den 30er und 40er Jahren wurden die Oscars dann mehrfach im Biltmore Hotel verliehen. Heute wird die Oscar-Zeremonie im Dolby Theatre im Herzen Hollywoods abgehalten. Wer Glück hat und sich rechtzeitig einen Platz am roten Teppich erkämpft, kann versuchen, einen Blick auf die anfahrenden Limousinen oder gar die Promis zu erhaschen.

Promis trifft man am besten im Supermarkt oder an der Imbissbude

„Wahrscheinlich ist ein zufälliges Promi-Treffen im Supermarkt Gelson’s in den Pacific Palisades“, verrät Promi-Expertin Susan Lomax vom Los Angeles Tourism and Convention Board. „Aber auch das Restaurant The Ivy am Robertson Boulevard und die Imbissbude Pink’s Hot Dogs werden häufig von Stars frequentiert. Horden von Paparazzi oder Autos mit dunklen Scheiben sind schon mal ein gutes Zeichen“, erklärt Susan Lomax. „Verdunkelte Windschutzscheiben sind nämlich in L.A. verboten, und so können sich nur die wirklich großen Stars das entsprechende Bußgeld leisten.“

Die wichtigsten Preisverleihungen in Los Angeles im Überblick:

  • 9. Januar: People’s Choice Awards (Film-, TV- und Musikpreis) im Nokia Theatre L.A. LIVE, www.peopleschoice.com
  • 13. Januar: Golden Globe Awards (Film- und Fernsehpreis) im Beverly Hilton Hotel, www. www.goldenglobes.org
  • 27. Januar: Screen Actors Guild Awards (Schauspielpreis) im Shrine Auditorium, www.sagawards.com
  • 10. Februar: GRAMMY Awards (Musikpreis) im STAPLES Center (Tipp: GRAMMY Museum in L.A. LIVE). www.grammy.org
  • 23. Februar: Film Independent Spirit Awards (Filmpreis) am Santa Monica Beach, www.filmindependent.org
  • 24. Februar: The Academy Awards (The Oscars, Filmpreis) im Dolby Theatre in Hollywood, www.oscars.org

Weitere Informationen sowie Reisetipps auf www.DiscoverLosAngeles.com.

Von Pia Hoffmann

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.