Leichenfund auf Kamtschatka

Angler von Bär getötet

+
In Russland wurde ein Angler von einem Bären angegriffen.

Moskau - In Russland wurde ein Angler von einem Bären angegriffen und getötet. Suchtrupps fanden nun die Leiche des Opfers in einem Wald. Das Raubtier ist zum Abschuss freigegeben.

Ein Bär hat auf der russischen Pazifik-Halbinsel Kamtschatka einen Angler angegriffen und getötet. Ein Suchtrupp fand die Leiche des 54-Jährigen in einem Wald nahe der Siedlung Ossora, wie die regionale Ermittlungsbehörde am Dienstag mitteilte. Jäger und Polizisten machten sich auf die Suche nach dem Angreifer, um das Tier zu töten. Offenbar hatte der Bär den Mann, der keine Waffe dabei hatte, auf einem Weg angefallen und dann ins Gebüsch geschleift. Auf Kamtschatka leben Schätzungen zufolge mehr als 16.000 Bären. Jährlich kommt es zu blutigen Zwischenfällen mit den mehrere Hundert Kilogramm schweren Tieren.

Rote Liste: Diese Arten sind bedroht

Rote Liste: Diese Arten sind bedroht

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.