In England

Anglikanische Bischöfe: Kein Segen für Homoehe

+
Anglikanische Bischöfe in England (Archivbild).

London - Die Bischöfe der anglikanischen Kirche in England haben ihre Weigerung bekräftigt, Homoehen ihren Segen zu erteilen. Auch wenn standesamtliche Trauungen ab März erlaubt sind.

Es dürften keine Zeremonien für homosexuelle Paare in der Kirche stattfinden, erklärte das Bischofskollegium am Samstag. Zugleich lehnte es gleichgeschlechtliche Ehen für Mitglieder des Klerus ab. Dies wäre "unangemessen", hieß es weiter.

Mit der Erklärung widersprechen die Bischöfe den Empfehlungen der für Politik zuständigen Abteilung ihrer Kirche vom November. Diese war in einem von den Bischöfen selbst in Auftrag gegebenen Bericht zu dem Schluss gekommen, dass es Priestern "unter Umständen" freigestellt sein müsse, gleichgeschlechtliche Partner zu trauen.

Die britischen Parlamentarier hatten im Juli grünes Licht für die Homoehe gegeben. Das Gesetz stellt es den verschiedenen Religionsgemeinschaften - bis auf den Anglikanern - frei, ob sie religiöse Zeremonien zur Homoehe feiern wollen oder nicht. In der anglikanischen Kirche als wichtigster Religionsgemeinschaft in Großbritannien bleibt die Homoehe illegal.

Die ersten Homoehen sollen in England und Wales ab dem 29. März geschlossen werden. Das Gesetz sieht standesamtliche Trauungen vor.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.