And the winner is...

Anglizismus des Jahres gewählt

Berlin - Ausverkauf heißt jetzt „Sale“ und eine Fälschung ist ein „Fake“: Englische Begriffe sind im Deutschen Alltag geworden. Nun wurden wieder die „Anglizismen des Jahres“ gekürt.

Die Nachsilbe „-gate“ ist Anglizismus des Jahres 2013. „Sie hat sich im vergangenen Jahr noch einmal besonders ausgebreitet“, begründete der Berliner Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch die am Dienstag bekanntgegebene Entscheidung. Seit dem „Watergate-Skandal“ wird die Nachsilbe in Berichten über Affären genutzt. Die Vorsilbe „Fake-“ (Fälschung) und „Whistleblower“ (Enthüller) belegten die weiteren Plätze. Die Wörter „Selfie“ für selbst gemachte Porträtfotos und „Hashtag“, ein Rautezeichen zum Verschlagworten von Begriffen im Internet, kamen auf Rang vier und fünf.

Silben wie „-gate“ oder „Fake“ stünden auch für eine neue Phase in der Entlehnungsgeschichte zwischen dem Deutschen und dem Englischen. „Es werden nicht mehr nur einzelne Wörter, sondern Teile des Sprachsystems entlehnt, produktiv weiterverwendet und mit deutschen Begriffen kombiniert“, sagte Stefanowitsch.

2013 gab es hierzulande mehr als ein Dutzend „Gates“. Dazu zählte etwa das „Handy-Gate“ um das abgehörte Mobiltelefon der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Zu einem „Mops-Gate“ wurde die Geschichte um einen steinernen Hund, der spurlos von einem Denkmal für Loriot in Stuttgart verschwand. In den USA endete die Watergate-Affäre von 1972 mit dem Rücktritt des Präsidenten Richard Nixon.

Der Juryvorsitzende Stefanowitsch ist Professor für englische Sprachwissenschaft an der Freien Universität Berlin und Initiator der Aktion „Anglizismus des Jahres“. Die vierköpfige, unabhängige Jury unter seinem Vorsitz besteht aus Sprachwissenschaftlern. Die Aktion soll auf die positiven Einflüsse von Anglizismen hinweisen.

dpa

"Denglisch": Die lustigsten falschen Übersetzungen

"Denglisch": Die lustigsten falschen Übersetzungen

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.